Türen öffnen im Advent

Delitzsch

eingestellt am
"Es macht mir einfach Freude, sich jeden Abend im Advent eine halbe Stunde Zeit zu nehmen. Für mich ist es immer eine Auszeit oder ein kurzes Anhalten im Advent."

Advent ist die Zeit der freudigen Erwartung – auch außerhalb der Kirche wird dies kreativ gepflegt. Daran knüpft die Idee an: Wie bei einem Adventskalender öffnen 24 Privatpersonen, Gewerbetreibende und Institutionen der Stadt an einem Dezemberabend die Tür zu ihrem Haus. Die Einladenden berichten über sich, ihren Beruf, ihr Leben oder stimmen beispielsweise mit Musik oder Adventsgeschichten auf diese vorweihnachtliche Zeit ein. Gastgeber und Gäste lernen einander kennen. Bei einer kleinen Leckerei und heißen Getränken kommt man schnell ins Gespräch.

Die Einrichtung, die ihr Türchen öffnet, erhält einen Tag vorher immer einen Spiegel und eine Laterne. Der Spiegel, auf dem die aktuelle Datumszahl klebt und die Laterne weisen die Menschen gerade in den Abendstunden darauf hin, dass heute etwas Besonderes hier stattfindet. Sie machen vorbeiziehenden, neugierigen und zögernden Menschen Mut, dass sie hier genau an der richtigen Stelle angekommen sind, um ein Türchen zu öffnen.

Auch die katholische Pfarrei St. Klara lädt in ihr Haus ein.In der adventlich geschmückten Kirche erklingen Adventslieder. Christ|innenerzählen vom Warten auf Christus und von seiner Bedeutung für sie. Die Gemeindeöffnet ihre Kirche als Teil der Stadt für alle, die gern einmal hereinschauenwollen. 

"Es ist uns als katholische Kirche gelungen, in der Adventszeit, einen Treffpunkt für Menschen in der Stadt zu schaffen."

Die katholische Pfarrei ist zugleich die Initiatorin der gesamten Aktion in Delitzsch. Sie organisiert  zusammen mit den öffentlichen Einrichtungen, mit Kommune und Gewerbetreibenden die einzelnen Abende.

Was verbirgt sich wohl hinter dieser Tür? (Für weitere Bilder auf das Foto klicken)

Nicht nur die katholische Kirche öffnet ihre Türen. Auch evangelische und freikirchliche Gemeinden laden an den einzelnen Sonntagen ein. Das „Türen öffnen“ ist eine ökumenische Verbindung geworden. Viel Unterstützung kommt auch vom Oberbürgermeister. So konnte die Aktion im letzten Jahr auch im Amtsblatt auf der Titelseite veröffentlicht werden, welches jeder Haushalt in und um Delitzsch kostenlos einmal im Monat erhält. Zusätzlich wird in der Regionalzeitung, mit Flyern in Geschäften und Einrichtungen sowie auf facebook geworben.

Im Januar oder Februar lädt das Organisationsteam an einem Abend alle Gastgeber noch mal in das katholische Pfarrhaus ein und bedankt sich für das Engagement. Dabei findet ein Austausch über die Aktion aus Sicht der Gastgeber statt.

Theo-logisch

Ein lebendiger Adventskalender lädt Christ|innen und Nichtchrist|innen ein, sich von anderen Menschen beschenken zu lassen und offen zu werden, für das Antlitz Gottes in allen, die uns begegnen.

So entstehen vielfältige neue Verbindungen und ein neues Gespür für seine Nachbarn. Gleichzeitig wird deutlich, wie viele „Schätze“ die Menschen der Umgebung in sich tragen, was ihre Talente, ihre Interessen und ihre Lebensgeschichte betrifft. In einer geschützten Umgebung ist der Schritt über neue Schwellen leichter getan.

Ein solches Projekt vernetzt die christliche Gemeinde vor Ort mit anderen Partnern. Die so gewachsenen „Bekanntschaften“ können Ausgangspunkte für andere gemeinsame Überlegungen sein.

Diese Veranstaltung findet auch statt in

Bad Düben
Görlitz

Kontakt

Franziska Solf
Gemeindereferentin
Lindenstr. 4
04509 Delitzsch

Tel.: 034202-52159 (Sekretärin Pfarrbüro)
FranziskaSolf@yahoo.de