Weihnachts-paketaktion

Burg

eingestellt am
"Ich hätte so gern einmal einen eigenen Weihnachtsbaum!"

Weihnachten gilt als ein Fest der Beziehungen und gegenseitigen Aufmerksamkeit. Gerade Weihnachten macht Menschen (zum Teil schmerzlich) bewusst, wenn es ihnen an Beziehung und Aufmerksamkeit mangelt.  Die Aktion "Weihnachtspakete verschenken" der Stiftung netzwerk leben will hier anknüpfen.

In der Vorweihnachtszeit werden benachteiligte Menschen/Familien in der Nachbarschaft nach ihren Bedürfnissen und Wünschen gefragt. In der Pfarrei und in Schulen finden sich dann Schenkende, die bereit sind, einen dieser Wünsche zu erfüllen. Ein finanzieller Rahmen von z.B. 10 Euro pro Geschenk kann dabei helfen. Für die ersten Schritte einer Paketaktion haben sich Kontakte zu Wohlfahrtsverbände, Jugendämter, Kinderärzten oder karitativen Einrichtungen als hilfreich erwiesen. Diese Stellen wissen um konkrete Benachteiligte und die Anonymität der Beschenkten (sofern gewünscht) kann gewahrt werden.

Gleich kann es los gehen!

Die Schenkenden verpacken die Gaben und schicken persönliche Grüße mit. Auch ein Flyer der netzwerk leben-Gruppe und die Kontaktdaten der Gemeinde/Pfarrei sowie eine Einladung zum Weihnachtsgottesdienst und zu weiteren Angeboten (z.B. Krabbelgruppe) können sinnvoll sein.

"Sie haben uns eine große unerwartete Freude bereitet. Es ist ein gutes Gefühl nicht allein dazustehen..." 

Bis Mitte Dezember werden die Geschenke an die Familien verteilt. Freiwillige Helfer aus der Pfarrei bzw. der lokalen netzwerk leben-Gruppe fahren mit MitarbeiterInnen der Beratungsstellen persönlich zu den Betroffenen. Überall treffen sie auf überraschte, erstaunte und dankbare Gesichter.

Theo-logisch!

Christ|innen nehmen Bedürfnisse von oftmals übersehenen Menschen wahr. Sie spüren konkret, was es heißt, den Auftrag Jesu umzusetzen: Nicht nur für die eigenen Mitglieder da zu sein, sondern allen Menschen die frohe Botschaft der Liebe Gottes zu bringen.

Gott schenkt sich in Jesus Christus mit „Haut und Haar“ den Menschen – er hat sich inkarniert. Er kommt nicht mit Pomp und Glorie, sondern still und fein. Sein erstes Bett ist eine Futterkrippe. Gott hat den unbedingten Willen, zu allen Menschen zu kommen und besonders zu denen, die am Rand stehen. Er ist das Geschenk, das Christ|innen an Weihnachten feiern. Mit ihrer Großzügigkeit, Zuwendung und Aufmerksamkeit können Christ|innen selbst zur Botschaftern der Großzügigkeit, Zuwendung und Aufmerksamkeit Gottes werden.

Diese Aktion findet auch statt in:

Uebigau
Schlieben
Halle-Nord
Wittenberg

Kontakt

netzwerk leben Gruppe Burg
Gabriele Pospieszny
Alte Kaserne 27d
39288 Burg

Tel.: 03921-2564771

 

Stiftung netzwerk leben
… eine offenen Initiative
der Katholischen Kirche
Danzstraße 1
39104 Magdeburg

Tel.: 0391 5342411
Fax: 0391 5342413
www.netzwerkleben.de